Pilotierung Exmatrikulationsbescheinigung

Mit Hilfe der Pilotierung der Exmatrikulationsbescheinigung (ExmaBesch) soll die Erstellung von XHS-Dokumenten mit Campus Management Systemen (CaMS) in der Praxis erprobt werden.
Zudem sollen Erkenntnisse über das Vorgehen bei einer Pilotierung erlangt werden.

Bereitstellung der technischen Artefakte

Für die Pilotierung sind die erforderlichen technischen Artefakte zur Erstellung beispielhafter Exmatrikulationsbescheinigungen auf GitHub zur Verfügung gestellt.
Die technischen Artefakte umfassen die folgenden Dateien:

  1. Testdateien für die Pilotierung der Exmatrikulationsbescheinigung (XML- & Schematron-Dateien)
  2. Eingebundene Codelisten (XML-Dateien)
  3. Beispielinstanzen (XML-Dateien)
  4. XSD-Schemata (XSD-Dateien)

Durchführung der Pilotierung durch CaMS-Hersteller / Hochschulen

Um die Erstellung erproben zu können, soll eine Methode/Script entwickelt werden, welches die Daten vom Quellsystem automatisiert in eine XHS-konforme Exmatrikulationsbescheinigung überführt.
Die generierte Exmatrikulationsbescheinigung soll nur Testdaten (keine Echtdaten) enthalten.
Die Rückmeldung soll über das öffnen eines neuen Issues auf GitHub unter der Verwendung des Templates Pilotierung zu Ergebnissen und möglichen Herausforderungen gegeben werden.
Eine kurze Anleitung zu der Verwendung von GitHub finden Sie hier.

Fragestellungen:

  • Wie gut lassen sich die Informationen der CaMS-Anwendungen in die Datenstruktur der Spezifikation überführen? 
  • Wo gibt es Anpassungsbedarf? (z.B. Semantik, Datentypen, Kardinalitäten) 

Aufnahme und Einarbeitung der Rückmeldungen

Wir nehmen die Rückmeldungen auf und arbeiten diese in die XHS-Spezifikation ein.
Zudem werden die Erkenntnisse in dem nächsten XHochschule-Workshop am 21.06. vorgestellt.

Bei Fragen nutzen Sie gerne unser Kontaktformular mit dem Betreff Pilotierung ExmaBesch.

Weitere Pilotierungen (Ausblick)

Mit fortschreitender Pilotierung soll dann neben der Erstellung auch die Verarbeitung der erstellten Dokumente geprüft werden. Im Sinne der Fortführung dieses technischen Durchstichs (Roundtrip) soll dann geprüft werden, ob alle Angaben und - im Sinne der Datensparsamkeit idealerweise auch nur diese - in der benötigten Form aus der generierten Bescheinigung ohne menschliche Interpretation auslesbar sind.